Amtsfeuerwehr, Amt Burg (Spreewald)
 
Schriftgröße:normalgroßgrößer
 
Link verschicken   Drucken
 

Ortsfeuerwehr Schmogrow

Vorschaubild

Brandmeister Volker Gohrenz

Silbergasse 19
03096 Schmogrow-Fehrow OT Schmogrow

Telefon (035603) 13173

E-Mail E-Mail:


Aktuelle Meldungen

Erfolgreiche Arbeit Dank großer Unterstützung

(11.06.2019)

"Wenn in einem Jahr noch die Hälfte der 13 Kinder- und Jugendlichen mit Elan dabei ist, dann können wir froh sein…“, war unsere einheitliche Meinung am 13. Juni 2009, dem Gründungstag der Kinder- und Jugendfeuerwehr Schmogrow. Wir wurden eines Besseren belehrt:

Wir, Elvira, Jürgen, Kerstin und Silke, wollten es mit der Nachwuchsförderung versuchen. Und so traten wir mit den Jugendwarten aus den Nachbargemeinden in Kontakt, um Informationen zu sammeln. Auch wenn Jürgen schon ein alter Hase auf diesem Gebiet war, so begannen wir drei Mädels bei Null.

Wie sollte es laufen? Wer übernimmt welche Altersgruppe? Was soll in den Dienstplan? Aber vor allem, wie bleibt es spannend für Kinder, Jugendliche und Jugendwarte?

 

Unterstützung kam aus den eigenen Reihen. Die Kameraden aus Schmogrow und anderen Wehren, aber auch die Gemeinde Schmogrow-Fehrow und der Träger Brandschutz standen uns mit Rat und Tat zur Seite.

Wir fingen an, den Mittelweg zwischen Feuerwehr und Allgemeinwissen zu suchen. So mussten die Kinder beispielsweise erstmal Knoten und Schleifen üben, bevor sie sich an Mastwurf, Zimmermannsschlag und Kreuzknoten wagten. Und nach Ausbildungseinheiten zu feuerwehrtechnischen Fragen sollte auch mal Altpapier gesammelt, gebastelt oder Fasching gefeiert werden.

 

In den folgenden Jahren ergänzten Martin und Annalena die Reihen der Ausbilder. Wiederkehrende Ereignisse, wie Kreis- und Amtsjugendlager, die Kindertobetage des Landkreises Spree-Neiße, der Amtsausscheid der Kinder- und Jugendfeuerwehren des Amtes Burg (Spreewald) oder die jährliche Weihnachtsübernachtung in der Schmogrower Alten Schule haben mittlerweile ihren festen Platz in unserem Jahresablauf.

 

In die Einsatzabteilung konnten bereits fünf Jugendliche übergeben werden. Als ausgebildete Truppmänner und –frauen verstärken sie mit Vollendung des 18. Lebensjahres unsere aktiven Mitglieder.

Derzeit tummeln sich 26 Kinder zwischen vier und neuen Jahren bei Elvira, Kerstin und Silke in der Kinderfeuerwehr, während sich Annalena, Jürgen und Martin um 16 Mitglieder der Jugendfeuerwehr kümmern.

Eine große Jubiläumsfeier wird es zum zehnten Geburtstag jedoch nicht geben. Wir haben uns entschieden, im Oktober mit allen Kindern und Jugendlichen drei Tage nach Störitzland zu fahren. Bereits vor fünf Jahren waren wir dort und freuen uns auf einen weiteren Besuch.

 

Wir möchten jedoch den Anlass nutzen und bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schmogrow, den Schmogrower Vereinen, der Gemeinde Schmogrow-Fehrow, dem Amt Burg (Spreewald) und den vielen, vielen anderen Helfern für die Unterstützung. In den letzten Jahren habt ihr uns Räume und Flächen zur Nutzung zur Verfügung gestellt, finanziell unter die Arme gegriffen und vor allem Freizeit geopfert.

Vielen Dank dafür!

 

Annalena, Elvira, Jürgen, Kerstin, Martin und Silke

Deutsch-polnische Feuerwehr-Partnerschaft

(10.05.2019)

Die Partnerschaft zwischen den Feuerwehren Amt Burg (Spreewald) und dem polnischen Lubrza konnte durch einen dreitägigen Erfahrungsaustausch gefestigt werden. Der zaghaften Annäherung beim ersten Treffen vor zwei Jahren in Lubrza folgte nun ein herzliches Wiedersehen im Spreewald.

 

Je 25 deutsche und polnische Kameradinnen und Kameraden erlebten einen vielfältigen Austausch, der mit einem Besuch des Menschenrechtszentrums und der Teilnahme am Festakt anlässlich des 100. Geburtstages von Traute Lafrenz, dem letzten Mitglied der „Weißen Rose“, begann.

Nach diesem sehr emotionalen Auftakt erfolgte am Abend die offizielle Begrüßung aller Teilnehmer im Schullandheim des Spree-Neiße-Kreises in Burg. Hier begrüßten Amtsdirektor Tobias Henschel und Amtswehrführer Marcus Weber von polnischer Seite den Bürgermeister der Gemeinde Lubrza Ryszard Skonieczek, den Vorsitzenden des Gemeinderates Lubrza Piotr Kaczkowski, den Kommandeur der Freiwilligen Feuerwehr des Bezirks Šwiebodziń (Schwiebus) Marcin Naks sowie den Vorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehr Lubrza Marek Weglarski sowie von deutscher Seite den stellvertretenden Kreisbrandmeister René Bennewitz, sowie den stellv. Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes SPN Siegmund Rückmann.

Am Samstag gab es eine Besichtigung der Kraftwerkfeuerwehr in Jänschwalde sowie ein Erfahrungsaustausch mit den dortigen Kameraden. Auf dem Rückweg wurde die Feuerwehr in Striesow spontan besucht. Auf einer Spreewaldwiese hinter dem Gerätehaus in Burg-Kauper erwartete die Kamerad*innen dann ein „Ausscheid einmal anders“, ein Löschangriff Nass in abgewandelter Form mit spaßigem Hintergrund. Besonders für die polnischen Kameraden war es eine besondere Herausforderung, dabei das Wasser aus einem offenen Gewässer, einem Fließ, zu ziehen. Drei Mannschaften haben sich in diesem Vergleich gemessen. Dass eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit erfolgreich möglich ist, bewies hier das deutsch-polnische Team mit der besten Zeit. Die anschließende Kahnfahrt war für die polnischen Gäste etwas Besonderes, auch wenn sie selbst aus einer seenreichen Region kommen. Der Amtstag der Feuerwehr am Abend stand im Zeichen des „Internationalen Florianstages“, den die polnischen Kameraden Zuhause alljährlich ganz groß mit Festumzügen feiern. Neben einer Pokalübergabe erlebten die Teilnehmer eine Diashow, die nicht nur Bilder des ersten gemeinsamen Treffens beinhaltete, sondern vor allem auch ein Bild des deutschen Feuerwehralltags mit Ausbildung und Ausscheiden zeichnete.

Zum Abschluss am Sonntag standen Ausbildung und Austausch zu den Themen Hochwasser- und Deichschutz und eine Kettensägeausbildung im Fokus. Mit Unterstützung des DRK wurden bei verschiedenen Hilfeleistungsszenarien verunfallte Personen gerettet. Die Arbeit in gemischten Teams erwies sich dabei als sehr spannend. Hier konnten die Unterschiede beleuchtet werden, die aufgrund der abweichenden Strukturen bestehen, jedoch der Professionalität auf beiden Seiten nicht schaden. Die Verständigung untereinander – mitunter „mit Händen und Füßen“ - klappte hervorragend, bei Bedarf auch mit Dolmetscher. So konnte an den drei tagen die Partnerschaft vertieft werden und alle Kameraden, für die die Teilnahme auch eine Auszeichnung ist, freuen sich auf ein Wiedersehen im September in Lubrza.

 

Gefördert wurde das Feuerwehrtreffen aus dem Kleinprojektefonds der Euroregion Spree-Neiße-Bober.

Foto zur Meldung: Deutsch-polnische Feuerwehr-Partnerschaft
Foto: Deutsch-polnische Feuerwehr-Partnerschaft

Besondere Auszeichnung für das Ehrenamt

(29.06.2017)

Am 17. Juni war das 95-jährige Bestehen der FF Schmogrow ein Anlass, welches sich in ein Schmogrower Festwochenende passend einfügte. Um eine Ortswehr 95 Jahre am Leben zu halten, braucht es Personen, die dazu beitragen. Eine solche Person ist Volker Gohrenz. Kamerad Gohrenz ist seit dem 15.04.1982 Mitglied der FF Schmogrow. In den Jahren seiner über 30jährigen Mitgliedschaft leistete er eine stets engagierte, ehrenamtliche Tätigkeit im operativen Brandschutz. Über zahlreiche Lehrgänge auf der Ebene des Landkreises qualifizierte er sich bis zum Gruppenführer einer Freiwilligen Feuerwehr an der Landesfeuerwehrschule.

Neben der Erfüllung seiner Aufgaben im operativen Einsatzdienst widmet sich Kamerad Gohrenz seit über 16 Jahren als Ortswehrführer allen zusätzlichen mit dieser Funktion verbundenen Aufgaben.

Er hat in seiner Dienstzeit eine leistungsstarke, einsatzbereite Ortswehr auf- bzw. ausgebaut. Ihm ist es auch zu verdanken, dass eine Frauenfeuerwehrgruppe aufgebaut wurde, welche sich nicht nur mit voller Hingabe dem Wettkampfsport widmet. Die Frauen sind im Einsatzdienst aktiv und erweitern stetig ihr Wissen in den zahlreichen Qualifikationen und Lehrgängen auf Kreisebene.

Das Engagement von Kamerad Gohrenz geht weit über die normale Pflichterfüllung hinaus und sollte dementsprechend gewürdigt werden.

Aus diesem Grund erhielt Kamerad Gohrenz im Rahmen des 95jährigen Bestehens der Ortswehr Schmogrow das Brandenburger Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze durch den Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes, Werner-Siegwart Schippel verliehen. Sichtlich überrascht nahm er die Auszeichnung entgegen und freute sich über die lautstarke Würdigung in Form eines dreifachen „Gut Wehr“ aus den Reihen aller angereisten Ortswehren des Amtes Burg (Spreewald).

 

Auch der örtliche Aufgabenträger weiß um den Wert des Kameraden und bedankt sich für 16 Jahre treuen Dienst als Ortswehrführer in der FF Amt Burg (Spreewald) und freut sich auf noch viele weitere.

 

Ordnungsverwaltung

Foto zur Meldung: Besondere Auszeichnung für das Ehrenamt
Foto: der Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Werner-Siegwart Schippel verlieh Kamerad Gohrenz das Brandenburger Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze. (Foto: Vergin)


Fotoalben