Amtsfeuerwehr, Amt Burg (Spreewald)
 
Schriftgröße:normalgroßgrößer
 
Link verschicken   Drucken
 

Ortsfeuerwehr Werben

Vorschaubild

Oberbrandmeister Manuel Marrack

Am Anger 10
03096 Werben


Aktuelle Meldungen

Deutsch-polnische Feuerwehr-Partnerschaft

(10.05.2019)

Die Partnerschaft zwischen den Feuerwehren Amt Burg (Spreewald) und dem polnischen Lubrza konnte durch einen dreitägigen Erfahrungsaustausch gefestigt werden. Der zaghaften Annäherung beim ersten Treffen vor zwei Jahren in Lubrza folgte nun ein herzliches Wiedersehen im Spreewald.

 

Je 25 deutsche und polnische Kameradinnen und Kameraden erlebten einen vielfältigen Austausch, der mit einem Besuch des Menschenrechtszentrums und der Teilnahme am Festakt anlässlich des 100. Geburtstages von Traute Lafrenz, dem letzten Mitglied der „Weißen Rose“, begann.

Nach diesem sehr emotionalen Auftakt erfolgte am Abend die offizielle Begrüßung aller Teilnehmer im Schullandheim des Spree-Neiße-Kreises in Burg. Hier begrüßten Amtsdirektor Tobias Henschel und Amtswehrführer Marcus Weber von polnischer Seite den Bürgermeister der Gemeinde Lubrza Ryszard Skonieczek, den Vorsitzenden des Gemeinderates Lubrza Piotr Kaczkowski, den Kommandeur der Freiwilligen Feuerwehr des Bezirks Šwiebodziń (Schwiebus) Marcin Naks sowie den Vorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehr Lubrza Marek Weglarski sowie von deutscher Seite den stellvertretenden Kreisbrandmeister René Bennewitz, sowie den stellv. Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes SPN Siegmund Rückmann.

Am Samstag gab es eine Besichtigung der Kraftwerkfeuerwehr in Jänschwalde sowie ein Erfahrungsaustausch mit den dortigen Kameraden. Auf dem Rückweg wurde die Feuerwehr in Striesow spontan besucht. Auf einer Spreewaldwiese hinter dem Gerätehaus in Burg-Kauper erwartete die Kamerad*innen dann ein „Ausscheid einmal anders“, ein Löschangriff Nass in abgewandelter Form mit spaßigem Hintergrund. Besonders für die polnischen Kameraden war es eine besondere Herausforderung, dabei das Wasser aus einem offenen Gewässer, einem Fließ, zu ziehen. Drei Mannschaften haben sich in diesem Vergleich gemessen. Dass eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit erfolgreich möglich ist, bewies hier das deutsch-polnische Team mit der besten Zeit. Die anschließende Kahnfahrt war für die polnischen Gäste etwas Besonderes, auch wenn sie selbst aus einer seenreichen Region kommen. Der Amtstag der Feuerwehr am Abend stand im Zeichen des „Internationalen Florianstages“, den die polnischen Kameraden Zuhause alljährlich ganz groß mit Festumzügen feiern. Neben einer Pokalübergabe erlebten die Teilnehmer eine Diashow, die nicht nur Bilder des ersten gemeinsamen Treffens beinhaltete, sondern vor allem auch ein Bild des deutschen Feuerwehralltags mit Ausbildung und Ausscheiden zeichnete.

Zum Abschluss am Sonntag standen Ausbildung und Austausch zu den Themen Hochwasser- und Deichschutz und eine Kettensägeausbildung im Fokus. Mit Unterstützung des DRK wurden bei verschiedenen Hilfeleistungsszenarien verunfallte Personen gerettet. Die Arbeit in gemischten Teams erwies sich dabei als sehr spannend. Hier konnten die Unterschiede beleuchtet werden, die aufgrund der abweichenden Strukturen bestehen, jedoch der Professionalität auf beiden Seiten nicht schaden. Die Verständigung untereinander – mitunter „mit Händen und Füßen“ - klappte hervorragend, bei Bedarf auch mit Dolmetscher. So konnte an den drei tagen die Partnerschaft vertieft werden und alle Kameraden, für die die Teilnahme auch eine Auszeichnung ist, freuen sich auf ein Wiedersehen im September in Lubrza.

 

Gefördert wurde das Feuerwehrtreffen aus dem Kleinprojektefonds der Euroregion Spree-Neiße-Bober.

Foto zur Meldung: Deutsch-polnische Feuerwehr-Partnerschaft
Foto: Deutsch-polnische Feuerwehr-Partnerschaft

Werben und Schmogrow tauschen die Pokale

(01.07.2018)

Der 16. Juni stand im Amt Burg (Spreewald) ganz im Zeichen der Feuerwehr. Nur ging es diesmal nicht um das Löschen, Retten oder Bergen, sondern um Spaß und Wettkampf. Das 110. Jubiläum der Ortswehr Werben wurde genutzt, um den jährlichen
Amtsausscheid der Freiwilligen Feuerwehr Amt Burg (Spreewald) auszutragen.
Auf dem Werbener Sportplatz stellten sich drei Frauen-Mannschaften sowie acht Männerteams und eine Gastmannschaft aus Kunersdorf den zwei Disziplinen. Da die Zeiten addiert werden, kann eine tolle Zeit im Löschangriff nass bei Fehlern in den Stichen/Bunden schnell eine führende Mannschaft auf die hinteren Plätze verweisen.
Die Startreihenfolge wird per Losentscheid festgelegt. Unter den Augen der Gäste, wie dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes e. V. Siegmund Rückmann, dem Amtswehrführer Marcus Weber und Werbens Bürgermeister Joachim Dieke eröffnete Ortswehrführer Manuel Marrack den Ausscheid.
Getreu dem Motto „Ladys First“ starteten zunächst die Frauen.
Titelverteidiger Schmogrow ging zuerst an den Start, gefolgt von Dissen und Werben. Die Zeiten der Mannschaften lagen dicht beieinander, verraten wurde aber noch nichts.
Im Männerbereich wurden einige Mannschaften vom Pech verfolgt. Mehrfach wollten die Tragkraftspritzen nicht punktgenau anspringen und so fehlte das notwendige Wasser im rechten Moment. Die aus Kameraden mehrerer Ortswehren bestehende Mannschaft „Werben gemischt“ musste disqualifiziert werden. In den schnellen Aufbauabläufen hatten die Kampfrichter Fehler gesehen, welche zu einem Lauf ohne Wertung führten.
Am Werbener Gerätehaus, dessen Außenbereich von den Kameraden festlich hergerichtet worden war, fand die Siegerehrung statt. Schon zu Beginn stellte der stellvertretende Amtswehrführer Jan Bostelmann fest, dass die Wanderpokale
wandern. Bei den Frauen siegte Gastgeber Werben mit einer Gesamtzeit von 73,03 Sekunden, gefolgt von Dissen und Vorjahressieger Schmogrow. 
An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Werbener Frauen in der Disziplin Löschangriff nass mit 47,13 Sekunden auch schneller als alle Männermannschaften waren.
Auch bei den Männern musste der Vorjahressieger Werben I den Wanderpokal weiterreichen. Mit 67,93 Sekunden gewannen die Schmogrower Kameraden. Werben ging aber nicht leer aus, schließlich war die Wehr mit drei Mannschaften im Männerbereich vertreten. Der 2. Platz ging an Werben II (73,74 Sekunden) und der 3. an die Ortswehr Burg-Kauper (80,10). Die Drittplatzierten hatten zwar die schnellste Zeit im Löschangriff nass, aber die Zeit der Disziplin Stiche/Bunde mischte die Platzierungen neu. Danke allen Ortswehren für den fairen Wettkampf und dem Kampfrichterteam um die Kameraden Klaus Neumann und Frank Ehrenberg.
Es wurde wieder einmal deutlich, dass die FF Amt Burg (Spreewald) Kameradschaft lebt, denn wenn Kameraden in der Mannschaft fehlten, halfen die Ortswehren aus.
Ein großer Dank geht an die gastgebende Wehr Werben für diesen ereignisreichen Tag, mit dem das Jubiläum längst nicht vorbei war, denn 110 Jahre wollen und müssen ein ganzes Wochenende gefeiert werden. Ein Dankeschön gilt dem Werbener Sportverein, der ein angesetztes Punktspiel verschob, um den Wettkampf auf dieser Fläche überhaupt erst möglich zu machen.
Ordnungsverwaltung

Foto zur Meldung: Werben und Schmogrow tauschen die Pokale
Foto: Werben und Schmogrow tauschen die Pokale


Fotoalben