Amtsfeuerwehr, Amt Burg (Spreewald)
 
Schriftgröße:normalgroßgrößer
 
Link verschicken   Drucken
 

Ortswehr Werben - Geschichte

Treu dem Geleitspruch:

 

 „Gott zur Ehr`- dem Nächsten zur Wehr“

 

Schon in den vergangenen Jahrhunderten gab es in der Gemeinde Werben besondere Bestimmungen, wie den Feuersgefahren wirksam vorzubeugen ist.

Anfangs wurden männliche Gemeindemitglieder zum Branddienst periodisch bestellt.

Später sollte der Brandschutz reibungsloser organisiert werden. Deshalb stellte der „Turnverein 1892“ am 22.04.1908 an die Gemeindeverwaltung Werben den Antrag, eine Feuerwehr zu gründen.

Diesem Antrag wurde Folge geleistet.

 

Der 1. Mai 1908 gilt als Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Werben.

 

Als Versammlungslokal diente anfangs das Gasthaus Smalla im Bauernende.

Die Technik fand ihren Platz im hölzernen Steigerturm, welcher auf dem Dorfplatz stand.

Als Löschtechnik kam zunächst eine aus dem Jahr 1887 stammende Handdruckspritze zum Einsatz.

Während des 1. Weltkrieges schrumpfte die Anzahl der Wehrmitglieder auf 8 Kameraden. Trotzdem ist der Brandschutz zu gewährleisten. Durch den Gemeindevorsteher verpflichtete Hilfsmannschaften, hatten deshalb im Brandfall die erforderlichen Löscharbeiten zu leisten.

Es dauerte lange, bis sich die Wehr wieder erholte.

Ein Schritt war auch der Bau eines neuen Gerätehauses, welcher in den Zwanzigern begann. Dieses wurde am 27.11.1925 in einem Festgottesdienst feierlich eingeweiht.

Auch bei der Löschtechnik machte der Fortschritt keinen Halt. Die genutzte Handdruckspritze (Bj.1887) wurde 1927 durch eine neue Motorspritze der Firma Köbe aus Luckenwalde ersetzt.

Als Zugmaschine und Mannschaftswagen diente ein ebenfalls neu angeschaffter LKW des Hersteller „Hanomag“.

 

Nach dem 2. Weltkrieg lag das Feuerlöschwesen auch in Werben wieder völlig am Boden.

Das Löschfahrzeug „Hanomag“ sowie weiteres wertvolles Material sind in den letzten Kriegstagen verloren gegangen. Unversehrt geblieben sind die Handdruckspritze aus dem Jahr 1887 und die Köbe-Motorspritze.

Die Motorspritze ist noch immer im Besitz der Wehr und ist eine der letzten 5 dieser Bauart.

Nach dem Krieg, im Sommer 1945 reaktivierten einige Kameraden die Wehr. Dazu wurde ein großer „Horch“-Pkw zum Löschfahrzeug umgebaut, welcher nur kurz sein Dienst tat. Er musste 1951 abgegeben werden und man bekam als Austausch einen Granit 27 der VEB IFA Phänomen Werke Zittau.

 

Am 9.9.1969 wurde die Frauenlöschgruppe mit 9 Frauen gegründet. Diese bewährten sich vorwiegend im vorbeugenden Brandschutz. Somit war die Voraussetzung erfüllt, die „Leistungsstufe 3“ zu erlangen. Die Frauengruppe wurde auch in das diensthabende System eingeordnet.

Im Jahr 1970 erhielt die Wehr ein neues Einsatzfahrzeug. Der neue Robur LO 1801 A lief zeitweise parallel zum Löschfahrzeug Granit 27. Dieser wurde dann später außer Dienst gestellt.

Es folgten viele Einsätze zur Bekämpfung von Waldbränden, bei Hochwasser und bei Winter-Hochwasser zum Eisgang.

1972 entstand die Arbeitsgemeinschaft „Junge Brandschutzhelfer“.

 

Durch hohen Ausbildungsstand und gute Kameradschaft ist die Wehr im April 1981 als „Vorbildliche Feuerwehr“ ausgezeichnet worden.

 

Auch Feste wurden gefeiert. Einzelne Jubiläen sich noch manchem heute in Erinnerung. Zum 85. Jubiläum (1993) fand zum ersten Mal nach 60 Jahren ein Festgottesdienst aus Anlass des Geburtstages der Wehr statt, welcher in den Herzen der Einwohner erhalten blieb.

1995 wurde eine Jugendfeuerwehr gegründet. Anfangs interessierten sich nur Jungs, doch später kamen auch Mädchen dazu und stärkten später die Einsatzabteilung.

Um schon eher Interesse bei den Kleinen zu wecken, ist 2007 eine Kinderfeuerwehr gegründet worden.

Erfreulicherweise hat die Kinder- und Jugendfeuerwehr bis heute Bestand.

 

Um Voraussetzungen für Feuerwehr-Arbeit zu schaffen, erfolgte ab 2002 ein grundlegender Um- und Ausbau des Gerätehauses.

Die feierliche Einweihung nach Umbauabschluss erfolgte im Juni 2003 anlässlich des 95-jährigen Bestehens der Wehr.

Seit dem sind viele Sachen in Eigeninitiative eingebaut und instand gehalten worden.

 

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Werben

 

2008 beging die Wehr ihren 100. Geburtstag.

Dieser wurde mit vielen Vereinen und Einwohnern aus Werben, mit zahlreichen Feuerwehren des Amtes und darüber hinaus an einem schönen Festwochenende gefeiert.

Ein Höhepunkt war die Präsentation des seit 1951 im Besitz der Feuerwehr befindliche Granit 27. Dieser ist von 2007 bis 2008 komplett restauriert worden und erstrahlte am Festsonntag im neuen Glanz.

 

Heute kann die Wehr auf eine gute Einsatzbereitschaft blicken, welche hoffentlich noch lange erhalten bleibt.

Gesteigert wird diese durch die Beschaffung eines Löschgruppenfahrzeuges, welches die Wehr Ende 2010 bekam. 

 

Dieses ist natürlich nur ein kurzer Abriss der Werbener Feuerwehrgeschichte.

 

Sind Fragen offen geblieben oder wurde Ihr Interesse geweckt, können Sie auch persönlich mit uns sprechen. Dazu bitte unter Termine unsere Dienstzeiten entnehmen.

 

Wehrführer der FFw Werben

 

1908 - 1921              Friedrich Schötz

1921 - 1930              Matthes Borrack

1930 - 1934              Gustav Böttcher

1934 - 1945              Wilhelm Ramoth

1945 - 1965              Heinrich Schiemenz

1965 - 1981              Erwin Kokott

1981 - 2006              Ortwin Jank

2006 - 2011              Bernd Alexander

seit 2011                  Manuel Marrack